Über den Wolken statt in der Backstube

Über den Wolken statt in der Backstube

Die Backstube war nichts für ihn. Norbert Obauer (47), der aus der Bäckerfamilie Obauer in Zell am Moos stammt, schlug einen anderen Lebensweg ein und ist heute Flugkapitän auf einer Citation bei einem Bedarfsflugunternehmen.

Eigentlich hat ihn das Fliegen schon seit Kindertagen fasziniert. Deshalb nimmt es auch nicht Wunder, dass der junge Mann schon mit 15 Jahren in der Flugschule Salzkammergut das Gleitschirmfliegen erlernte und zwei Jahre später seinen ersten Gleitschirm erwarb. Egal, ob Gaisberg oder Zwölferhorn, der junge Gleitschirmpilot nutzte jede Gelegenheit, um seiner Flugleidenschaft nachzukommen.

Schon im Jänner 1995 hatte er seine erste Flugstunde, erwarb schon im Herbst den Privatpilotenschein und stieg mit einer Cessna 152, einer Piper oder auch im Motorsegler in die Lüfte. Doch der junge Obauer-Spross wollte mehr. Mit Rundflügen lukrierte er Geld, um in den USA Flugstunden zu sammeln. Als er 1997 mit dem oben erwähnten Anliegen nach Los Angeles flog und zwei Wochen später zurückkehrte, hatte er – ursprünglich eigentlich nicht beabsichtigt – den Hubschrauberflugschein als Privatpilot. Später folgte noch der Schein für Berufshubschrauberpiloten.

Ein Mann, der weiß, was er will.
Dass Menschen ihre Ziele so konsequent verfolgen, wie Norbert Obauer, ist keinesfalls alltäglich. Das Besondere: Seinen Zielen ordnete er immer alles unter. Weil auch der folgende Heli-Schein für Berufspiloten in den USA finanziert werden wollte, setzte er seine persönliche Strategie punktgenau um: „Arbeiten, arbeiten und wieder arbeiten“, sagt er selbst. Frühmorgens für die elterliche Bäckerei Brot ausfahren, danach arbeiten im erlernten Beruf als Bürokaufmann, in der kargen Freizeit dann noch dreimal wöchentlich Feuerwehrübung. Norbert gehört – soweit er noch Zeit hat - gehört zur Obauer-Dynastie freiwilliger Feuerwehrmänner in Zell am Moos. Der Rest ist schnell erzählt. Fluglehrer für Hubschrauber und Instrumentenflugberechtigung in Oklahoma, Copilotenberechtigung in Österreich (Originalton: „Ich wollte immer große Flieger fliegen.“). Die notwendige Matura hatte er am WIFI nachgeholt. Immer wieder wechselte er den Job, um Geld für Ausbildungen zu sammeln, jobte als Flugzeugabfertiger am Salzburg Airport und sogar als Parfumverkäufer in einem Duty free-Shop.

Heute ist Norbert Obauer Flugkapitän, fliegt im Sommer täglich mit Privatfluggästen die typischen Sommerdestinationen an, arbeitet als Fluglehrer und Prüfer. Seine Leitungsfunktion als Ausbildungsleiter einer Flugschule hat er 2021 zurückgelegt. Viel mehr will er auch noch andere Dinge im Leben entdecken. So studiert er Geschichte an der Universität Salzburg. Dass er einmal vom Fliegen Abschied nehmen könnte, dementiert Norbert Obauer vehement. „Ich überlege gerade, mir wieder einen Gleitschirm zu kaufen.“

Norbert Blaichinger